Dialogprozessbegleitung

Eine etwas holprige deutsche Übersetzung für das Wort „facilitator“ lautet „Ermöglicher“. Als Dialogprozess-Begleiter (engl. Facilitator) ist es meine Aufgabe, den Dialogprozess in Gruppen zu ermöglichen. Dabei können alle Beteiligten eine ganze Menge lernen. Zum Beispiel Achtsamkeit.

Haben Sie schon einmal darauf geachtet, was passiert bevor Sie jemandem antworten? Oftmals hat unser Gegenüber noch nicht ganz geendet und schon haben wir unsere Antwort parat. Schnell und ohne Rücksicht auf das Gesagte. Wir hören etwas und ordnen es ein in unsere Annahmen, unsere Vorurteile. Verpacken es mit unseren Bewertungen und ziehen dann unsere Schlüsse daraus. Das ist der Humus auf dem unsere Aussagen entstehen.

Es gibt eine Möglichkeit diese Kette der Schlussfolgerungen zu unterbrechen: Im Dialogprozess wird die Abfolge von Redebeiträgen extrem verlangsamt. So lässt sich Zuhören wieder neu erfahren. Doch nicht nur das. Dialog ist mehr als Zuhören.

Der Dialogprozess lässt sich einsetzen für:

  • das Lernen in Organisationen,
  • die Kommunikation in Gruppen,
  • interkulturelle Kommunikation,
  • Gespräche zwischen den Generationen und
  • Kommunikation dort, wo immer sie gestört ist.

Mehr zum Dialog und seinen Eigenheiten ist auf folgenden Seiten zu finden:

www.dialogprozess.org